Schlaflos in Freiburg

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



Schlaflos in FreiburgAlter: 22
Beruf: Programmierer
Status: SCHWUHHHHL
aktuelles Lebensziel:
Mit Kühen reden können
Bester Song zZ:
Zero 7 - In the Waiting Line
beste TV Sendung zZ:
Karambolage @ arte




* Themen
     Computerzeugs
     Schwulzeugs
     Freiburgzeugs
     Lebenszeugs
     Lustigzeugs
     Spielzeugs
     Blogzeugs
     Sonstiges Zeugs

* mehr
     [[< Votingarchiv >]]
     [[< Pixarchive >]]

* Links
     ZUKUNFTSBLOG!
     UNENDLICHKEIT!
     DILEMMA!
     ZEITSPRUNG!
    
     GR 12.0.0
     GR 9.1.0
     GR 8.1.0









Broke


Da mein Rechner den totalen Streik und Widerstand übt werde ich wohl oder übel die nächsten 2 Monate daheim nur halb/halb mit Rechenkraft versorgt sein. Danach bekomme ich Ende Mai Urlaubsgeld, das in die Komplettsanierung investiert wird. Sollte dann nach dem Verkauf der alten Komponenten noch genügend Knete vorhanden sein um einen kleinen Mac mini mit "altem" G4 Prozessor zu kaufen, dann überlege ich mir mir wirklich so ein Ding anzuschaffen. Aber bleiben wir mal realistisch: Ich bin pleite, und das Urlaubsgeld fließt vermutlich in die Tilgung des Giros. Ich muss Timo versuchen klarzumachen das in nächster Zeit massives Geld sparen angesagt ist.
3.4.06 09:52


Werbung



Karma karma karma karma karma chameleon


Gestern zum zweiten Mal im Karma Club in Freiburg (klicky) gewesen. Die Musik im Buddha-Club (House) war wieder richtig nett, die DJs sehr gut, die Location an sich toll, nur es war mal wieder total überfüllt. Und mit überfüllt meine ich "Wie bekommt man einen Elefanten in einen Kühlschrank?"-überfüllt. Schade eigentlich. Anwesend war übrigens auch ein DJ (?) mit rotem Outfitt, und besonders wichtig: Rotem Hut (klicky). Cool! ;-) Die Hetenjungs waren auch sehr süß, und wenn man die Augen ganz fest geschlossen gehalten hat, dann hätte man sich vorstellen können es wären Homos - zumal angeblich alle Homos die nicht in die sogenannte "Szene" gehen im Karma abtanzen. Ich werde übrigens irgendwann mal eine Abhandlung über das Wort "Szene" und die "Angst" von "Schwulen" vor der sogenannten "Szene" schreiben. Überhaupt ist es lächerlich "das" Wort "Freiburg" überhaupt in die Nähe des Begriffs "Szene" "zu" "bringen" "."
Egal, Fazit: So schnell mal nicht wieder ins Karma, schließlich will man nicht nur nette Musik, sondern auch dazu tanzen können.
3.4.06 11:42



100 things you should not do with an ISDN Phone:
#42: Never reroute a call


Man sollte niemals aus Versehen den Anruf einer externen Firma mittels Makeln an eine VoiceBox verbinden, die ihre Ansage schon getätigt hat. Da die Voice Box nur noch Stille sendet, und die Frau auf der externen Leitung jetzt auf eine Verbindung wartet, und wartet, und wartet, wird der eigentlich Angerufene beim Abhören seiner VoiceBox nur solche Dinge hören wie: "Hallo? Hallo???? Hallo? ... Nee, falscher Alarm. Diese scheiss Deutschen... Ach ja, Vladmir, später kannst mich noch mal so richtig durchbürsten - heheheh.!!! Moment! Hallo??? HAAAALOOOOOO? HAAAAAAALLO? Nee, nur Stille.. Komisch...."
3.4.06 11:45



A francia filmet


Sieh an, sieh an, unsere kleine Amélie (klicky), ähh, Audrey Tautou (klicky), spielt also bei "The Da Vinci Code (Sakrileg)" mit. Grund genug mich an die Zeit zu erinnern wo ich diesen Film fast täglich angesehen habe, heulte, und in Selbstmitleid zerflossen bin. Und ein wunderbarer Anlass Dominik in Zukunft nur noch Dominique Bretodeau zu nennen.
5.4.06 10:30



Do you believe, in what you see?


Wir erinnern uns noch an die fiktive Werbung zum fiktiven Apple - iTalk Mobiltelephon?


Wie ich nun rausgefunden habe ist die Hintergrundmusik von "Zero 7", trägt den Titel "In The Waiting Line" und läßt sich auf deren neuem Album und am Soundtrack zum Film "Garden State" finden. Also werde ich mir noch heute alle Alben von Zero 7, den Film, den Soundtrack und einen Geldesel kaufen.
5.4.06 10:34



IBM eBusiness


Wir erinnern uns an die "Schlechte Nachricht, der Kunde will ein neues Design" IBM Werbung? Ja? Dann gibt es hier ein nettes Nachmachsel aus Berlin (klicky). Oder direkt hier klicksi:



PS: Ja, ich fange an Google Video zu lieben. :-)
5.4.06 10:40



Name it, rate it, tune it, print it, scan it, send it, fax - rename it


Warum gibt es heutzutage nur noch diese hochtechnisierten Scan-Print Kopierer? Mit Netzwerkanschluss, Fax, e-Mail, PDFing, etc.? Ich nenne sie Langweiligkeitskopierer - denn sie haben es verdient. Wenn ein Kopierer heutzutage etwas kopiert werden zuerst alle Dokumentvorlagen im Blatteinzug eingescannt, und - Multitasking sei dank - gleichzeitig x Kopien davon einfach ausgedruckt, sogar sortiert. Die Maschine ist dabei flüsterleise und bewegt sich keinen Milimeter. Gerade gestern wieder erlebt als ich 7 Seiten zu je 4 Exemplaren sortiert kopierte.
Wo sind die Zeiten hin als solche Kopierhöllenmaschinen noch jedes Blatt per Exemplar einzeln eingezogen und abgelichtet hat, das Ergebnis auf einer Fotowalze landete, diese mit Toner beladen wurde und der Kopierer das Ergebnis schlussendlich ausgespuckt hat? Und der Belichtungsbalken, synchron mit der Walze laufend, noch hin und herrasen musste, von "modernen" Schnellrückholsystemen so stark beschleunigt das der gesamte Kopierer dabei gewackelt hat. Wo sind die Zeiten hin in denen die Sortierungseinrichtungen aus 16+ Fächern bestanden, und für jedes Blatt jeweils um eins nach oben rückten, danach wieder nach unten rasten, und wieder Blatt für Blatt nach oben? Wo ist die Zeit hin wo elektromechanische Zählwerke und Zugangskontrollen unautorisiertes und uferloses Kopieren verhinderten, und nicht irgendwelche RFID Chips?
Damals - ja, damals in der "Guten Zeit" bedeutete es mindestens 20 Minuten Spass wenn man mehrseitige Protokolle für 15 Teilnehmer kopieren musste. Der Kopierer ratterte, wackelte, machte Geräusche, der Beleuchtungsbalken zeichnete Lichtspiele im Dunklen und man war froh, und sogar stolz, dass nach 300 maligem Einziehen das Original nicht durch einen Papierstau gefressen wurde (weshalb man ursprünglich bei großen Kopieraufträgen auch immer eine Probekopie und damit auch "Backupkopie" machte). Ja, damals - damals als wir noch in der Schule für den "Herrn Professor" kopierten... Damals als ich noch die Protokolle und Besetzungslisten im Theater für meine Tante kopierte. 15+ Seiten an 30+ Leute. Ja, ... damals konnte die Technik die Kinder noch begeistern, ihre Phantasie beflügeln...

Und heute? Heute in Zeiten von Festtintendruckern (klicky) und Scan-Print Kopierern höre ich nur ein leises "sssst", fertig sind die 28 Kopien :-(. Danke, nächstes Thema.
6.4.06 12:53


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung